Die Bastel-Elfe

Angebote

127222140

Wer ist Online

Alle Mitglieder: 60.127
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 222


Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Home » eBoard
29209000_Papierschneidemaschine

Bastelforum

Sie sind nicht eingeloggt

Forumsübersicht » Kinder » Wie sag ich es meiner Tochter??? Nach unten

Best online live casino reviews.

« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortieren Absteigend sortieren    print
Autor
Betreff: Wie sag ich es meiner Tochter???

Beiträge 273
Registriert: 28/10/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

smilies/13.jpg erstellt am: 24/1/2006 um 11:01   

Hallo! Ich brauch Eure Hilfe! In unserem Freundeskreis ist ein Kind von 24 Monaten gestorben. Meine Tochter ist jetzt 6 Jahre alt, sehr fix und weiß, was Tod bedeutet. Trotz dem Altersunterschied hat sie gerne mit dem Kind gespielt und Ihn richtig lieb gehabt.Ich weiß nicht wie ich es Ihr sagen soll. Wer kann mir helfen, oder weiß, wo ich mir Hilfe holen kann?
Annchristin

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen

red_folder.gif erstellt am: 24/1/2006 um 11:52   

Das ist echt schlimm. Hat deine Tochter schon wieder nach dem Kind gefragt?
Mein Sohn war auch 6J. als mein Vater gestorben ist. Hab ihm dann erzählt was passiert ist. Fand es besser als irgendwas zu verschleiern. Das war auch besser. Kinder verstehen es echt sehr gut, wenn man mit ihnen offen darüber redet. Die Erfahrung hab ich gemacht.


Antwort 1

Beiträge 1376
Registriert: 23/6/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

red_folder.gif erstellt am: 24/1/2006 um 11:56   

:winke: Erst mal herzliches Beileid!
Ich weiß leider auch nicht, was ich sagen würde. Ich denke fang einfach an es ihr in ner ruhigen Minute (vielleicht WE wegen Schule/Kindergarten) zu erklären. Und du wirst dann sehen wie sie reagiert. Und dein Mutterinstinkt (den ich selbst bei mir oft merke) wird dir dann den richtigen Weg zeigen. Verlass dich auf dich. Du wirst bestimmt die richtigen Worte finden.
Wünsche euch alles alles gute!

GLG Krissy

Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 2

red_folder.gif erstellt am: 24/1/2006 um 11:57   

Hallo!

Es gibt ein tolles Bilderbuch über den Tod eines Opas vielleicht kannst Du dir das aus der Bücherei leihen und dann auf grund dessen ihr das mit dem Tod des anderen Kindes näher bringen!
Das ist eine schlimme Sache aber sagen sollte man sowas auf jeden Fall auch wenn es nicht leicht fällt.

:knuddel:


Antwort 3

Beiträge 273
Registriert: 28/10/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

smilies/13.jpg erstellt am: 24/1/2006 um 12:32   

Hallo und Danke, daß Ihr so schnell geantwortet habt. Es tut gut, wenn man weiß, das jemand da ist, wenn man Hilfe braucht. Wir, mein Mann und ich, werden es unserer Tochter am Wochenende sagen, dann ist die Beerdigung vorbei und es ist etwas ruhiger. Vor allem aber, sind wir dann beide zu hause,
um für unsere Tochter da zu sein. Ich hoffe, daß das alles gut geht mit Ihr - ich habe richtige Angst vor Ihrer Reaktion, denn für uns ist es ja schon das schlimmste was es gibt, wie mag sich ein Kind dabei fühlen?Annchristin :winke:

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 4

red_folder.gif erstellt am: 24/1/2006 um 22:27   

Ich drück euch die Daumen. :winke:


Antwort 5

Beiträge 273
Registriert: 28/10/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

smilies/kiss_3.gif erstellt am: 29/1/2006 um 23:44   

Hallo liebe Elfen,
wir haben es geschafft ! Unsere Tochter weiß jetzt bescheid. Es sind zwar viele Tränen geflossen, aber es ist gut, das Sie es endlich erfahren hat. Sie hat auch sehr viele Fragen gestellt, wir konnten Ihr aber gut helfen. Ihr hattet absolut recht, in dem Ihr mir geraten habt, es in einer ruhigen Minute zu sagen, und das der Mutterinstinkt mich dazu bewegt,
das richtige zu tun.
Nochmals vielen Dank für Eure tröstenden Worte und die guten Tipps!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ihr seid echt SUPER!!!!!!!!!!!!!!!!!! :applaus:

Liebe Grüße
Annchristin :Danke:

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 6

Beiträge 35
Registriert: 27/10/2003
Status: Offline

red_folder.gif erstellt am: 30/1/2006 um 00:20   

Mir tut es auch leid für euch. Ist echt schlimm wenn ein so junger Mensch schon von uns gehen muss.

Im Mai letzten Jahres ist meine Oma mit 66 Jahren gestorben. Sie war auch die Lieblingsoma meiner Tochter, 5 Jahre. Wir haben auch ganz offen mit ihr darüber gesprochen. Es gab viele Fragen und immer wieder mussten wir darüber sprechen. Auch heute manchmal noch fängt sie wieder mal mit dem Thema an. Aber es tut ihr gut und wir versuchen all ihre Fragen kindgerecht zu antworten. Sie vermisst ihre Uroma heute noch sehr. Aber ich finde es auch wichtig, auch Kinder als volle Menschen wahrzunehmen. Sie kriegen meist mehr mit als wir meinen und uns lieb ist. Steh weiterhin zu deinem Kind und sei einfach für sie da. Wird auch dir guttun, so war es auf jeden Fall bei mir.

Einen schönen Abend noch

Heike

Keep smiling! Das Leben ist zu kurz um schwarz zu sehen ...

Profil anzeigen E-mail senden Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 7

Beiträge 778
Registriert: 21/9/2002
Status: Offline

red_folder.gif erstellt am: 30/1/2006 um 02:09   

Hallo!

Meine Oma ist vor 1 1/2 Jahren gestorben, da waren meine Kinder 1 1/2 und 4 Jahre. Wir haben es ihnen damals gesagt, wie es ist und noch heute erzählen sie von der Uroma.
Ich denke, es ist wichtig, dass man so offen wie möglich mit dem Tod umgeht, denn nur so können die Kleinen es richtig verarbeiten.

Wenn man es verdrängt, lernen die Kinder doch nur, den Tod auch zu verdrängen oder ihn als etwas unnatürliches zu erleben.

Doch auch der Tod gehört zu jedem Leben dazu und so sollte man auch damit umgehen.

Tschüßi

Marcia

:bann: "I am aurora borealis!"

Marcias Blog

Alle gezeigte Bilder sind von mir fotografiert, mit meinen Bastelsachen, es sei denn, es steht was anderes bei.

Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 8

Beiträge 273
Registriert: 28/10/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

smilies/kiss_3.gif erstellt am: 30/1/2006 um 08:32   

Hallo! Natürlich gehört der Tod zum leben dazu, aber ich hatte mächtig Angst es meiner Tochter zu sagen. Und noch dazu will man es ja auch so sagen, das man es ziemlich schonend beibringt. Meine Tochter macht sich nämlich schon viele gedanken. Ein Beispiel dafür ist zum Beispiel mein Vater. Der starb vor 10 Jahren, sie hat Ihn nie kennengelernt. Eines Tages entdeckte Sie ein Bild von Ihm an der Fotowand und fragte mich wer das ist. Ich sagte es Ihr. Nun war es schon oft der Fall das Sie auf einmal bitterlich geweint hat und sich kaum beruhigen ließ. Als ich sie dann fragte was denn los sei, antwortete Sie mir : Ich vermisse meinen Opa so sehr. Deshalb hatte ich richtig Angst Ihr zu sagen, das der kleine gestorben ist, denn zu Ihm hat Sie ja im grunde eine Bindung, da Sie oft mit Ihm gespielt hat.
Jetzt müßen wir erst mal abwarten wie es in nächster Zeit wird, denn ich glaube, das es Ihr erst richtig bewußt wird, wenn wir meine Freundin das nächste mal gemeinsam besuchen und Sie nicht mit dem kleinen spielen kann.

Danke noch mal an alle - ich kann es echt nicht oft genug sagen!! Ihr seid total lieb!!! :knuddel:

Liebe Grüße !
Annchristin[Bearbeitet am: 30/1/2006 von Annchristin]

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 9

Beiträge 1328
Registriert: 12/12/2003
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

red_folder.gif erstellt am: 30/1/2006 um 08:55   

Es tut mir so leid... Worte können die Gefühle nicht ausdrücken.
Ich drücke euch alle ganz fest, besonders deine Kleine und die Eltern des Kindes.

Traurige Grüsse,
Despina

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 10

Beiträge 778
Registriert: 21/9/2002
Status: Offline

red_folder.gif erstellt am: 30/1/2006 um 09:09   

Hallo Annchristin!

Es ist klar, dass man es den Kindern möglichst schonend und nicht mit der Holzhammermethode beibringt.

Und natürlich wird sie das ein oder andere Mal noch traurig sein.

Aber Ehrlichkeit ist der bessere Weg um den Tod zu verarbeiten.

Gerade im Bezug auf den Tod...mein Mann wurde etwa ein 3/4 Jahr geboren, nachdem seine Schwester gestorben ist. In der Familie hing zwar ein Bild von ihr an der Wand, aber selbst auf Nachfragen meines Mannes im Kindesalter wurde ihm nur gesagt, dass das ein Kind ist, das vor ihm gelebt hat und im Himmel ist. Mehr wurde nie darüber geredet.
Mein Mann hatte nie in Erwägung gezogen, dass er eine Schwester haben könnte.
Und als sein Vater vor 10 Jahren gestorben ist, da hat seine Mutter gerade mal 2 Stunden am Telefon mit ihm darüber geredet. Ihre Art damit "umzugehen" ist einfach nicht darüber reden...
Das ist so ein grausames Beispiel, wo nur verdrängt wird und nie verarbeitet wurde.
Und mein Mann hat heute noch Probleme durch das Verhalten seiner Mutter - seiner Eltern, denn sein Vater hat genauso wenig drüber geredet -

Und wenn man so ein Beispiel vor Augen hat, dann hat man vielleicht einfach andere Vorstellungen...

Tschüßi

Marcia

:bann: "I am aurora borealis!"

Marcias Blog

Alle gezeigte Bilder sind von mir fotografiert, mit meinen Bastelsachen, es sei denn, es steht was anderes bei.

Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 11

Beiträge 27
Registriert: 1/9/2005
Status: Offline

red_folder.gif erstellt am: 4/2/2006 um 21:10   

Hallo Annchristin
das ist ein sehr trauriges uns schwieriges Thema.....Letztes Jahr ist die Ur-oma gestorben und ich bin auch erstmal da gestanden wie der Ochs vorm Berg und wusste nicht wie es meinen Kindern erklären........vorallem weil man es ja selbst kaum begreift.........
Da meine Kids sehr gerne zuhören und es lieben wenn ich Bücher vorlese habe ich mir gedacht das es sicher eine grosse hilfe ist und bin in so eine christliche Bücherstube gegangen und auch fündig geworden.....dieses buch hat den Kindern und mir sehr gut geholften.......da gab es auch ein buch über einen kleinen Jungen der seinen besten freund verliert..... ich weiss leider nicht mehr wie es heisst aber wenn du in ein gutes bücher geschäft gehst können die dir sicher auch weiterhelfen.................

Liebe Grüsse
Anja

guggen und staunen.............
www.dreamysperlen.beep.de

und ich habe duuuuuuuuuuuuuuuurst............
http://spielwelt8.monstersgame.net/?ac=vid&vid=5051327

Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 12

Beiträge 141
Registriert: 23/1/2006
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

smilies/2.jpg erstellt am: 7/2/2006 um 19:31   

Tut mir sehr leid, was da passiert ist. Meine große ist auch so ein, mittlerweile sage ich ein "geschädigtes" Kind. Sie musste bis jetzt mit dem Verlust von 3 Urgroßeltern und 1 Opa fertig werden. Der Opa vor 15 Monaten. Ich merkte schon bei jedem Verlust, dass sich die damals noch Kleine immer etwas veränderte (sie wurde in manchen Dingen nachdenklicher und ernster als andere Kinder).

Sie (damals ca. 4) hatte auch zwischenzeitlich einen unsichtbaren Freund. Für den musste ich sogar bei Tisch einen Teller hinstellen. .....

Das war damals ihre Art damit umzugehen.

Nach dem 2. Urgroßelternteil meinte sie (damals 7): " Wir müssen jetzt gaaanz oft zur meiner Urli fahren" Nach dem Warum gefragt sagte sie: "Ich hab ja nur mehr die Eine" Seit jedoch auch diese verstorben ist, geht sie z.B. auf keinen Friedhof mehr. Jetzt bei ihrem Großvater bekam sie nur am Tage der Beerdigung Fieber. (wie hätten sie aber äh nicht mitgenommen)

Das Einzige was hilft ist immer wenn SIE es möchte reden, reden, reden.

Zeit heilt zwar nicht alle Wunden, es wird jedoch besser.

So ich langweile sicher bereits. Aber vielleicht hilft es ja auch weiter.

LG

Karin

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 13

Beiträge 273
Registriert: 28/10/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

smilies/kiss_3.gif erstellt am: 8/2/2006 um 00:37   

Hallo Karin!! Du hast mich auf keinen Fall gelangweilt.Mein Opa ist gestorben, da war ich im 4.Schuljahr.Ich mußte damals mit zur Beerdigung.Ich kann mich noch an alles erinnern, als wäre es gestern gewesen.(Auch wir haben unsere Tochter nicht zur Beerdigung mitgenommen.)Dann war ein paar Jahre alles in Ordnung.Bis mein Vater (im Alter von 46 Jahren) vor 9 Jahren starb.Aber das Schicksal meinte es überhaupt nicht gut mit uns-ca.2,5 Jahre später starb die Schwester meines Mannes mit 24 Jahren.Auch das war noch nicht genug. 3 Jahre später starb meine Oma.Wir haben also schon verdammt viel mitgemacht.Immer dann, wenn man so einigermaßen wieder klar gekommen ist, dann kam der nächste Hammer-wie der kleine von unseren Freunden.Man ist völlig machtlos und auch hilflos.Ich weiß, das es immer Weh tut, egal welchen geliebten Menschen man verliert, aber man lernt damit zu leben.Manchmal fragt man sich, warum trifft es immer uns. Mein Vater war krank, wie sich nach der Opduktion herausgestellt hat.Meine Schwägerin starb an den Nebenwirkungen der Chemotherapien (sie hatte Leukämie).Meine Oma hat zwar ein stolzes Alter erreicht, aber weh tut es trotzdem.Aber das schlimmste, was passieren kann ist, wenn ein Kind am plötzlichen Kindstod stirbt,und wo sich im nachhinein herausstellt,das dieser kleine Sonnenschein völlig gesund war und keiner weiß wieso und warum.Ich weiß, das reden das einzigste ist, was hilft damit fertig zu werden.Wann immer meine Tochter reden will, dann tue ich das auch, egal was kommt.Sie will auch sehen, wo der kleine auf dem Friedhof beerdigt wurde. Morgen werden wir zu Ihm fahren.Meine Tochter hat auch schon ein kleines Schmusetier für Ihn herausgesucht, das will sie Ihm auf sein Grab legen. Mir ist zwar mulmig bei dem Gedanken an morgen, aber auch das werde ich schaffen, für meine kleine. Es ist zwar unheimlich schwer, aber auch unsere Kinder müßen lernen, das der Tod auch zum leben gehört.Jetzt habe ich mir mal alles von der Seele geredet,nach der ganzen Aufregung der letzten Wochen.Wir sind auf jeden Fall für unsere Freunde da, gerade jetzt, wenn der Altag wieder ganz langsam einzieht.

Vielen Dank an alle Elfen die mir geholfen haben,sei es durch tröstende Worte und auch für die Ratschläge.
:Danke:

Liebe Grüße an alle!!!

Annchristin

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 14

Beiträge 9373
Registriert: 29/1/2006
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

red_folder.gif erstellt am: 8/2/2006 um 05:04   

liebe annchristin,
ich wünsche dir, deiner familie und deinen freunden kraft, diese schwere zeit durchzustehen, zu akzeptieren und zu verarbeiten....

ich bin für offene worte in jeder lebenssituation... sie verändert die menschen, sie macht sie aber auch stark, weil man lernt mit freude, mit sorgen, mit problemen und auch mit trauer umzugehen....

für kinder ist es wichtig, dass man ihnen keine geschichten zusammenreimt, damit sie es besser verkraften..... sie verkraften die wahrheit, denn sie vertrauen uns und je offener wir damit umgehen, um so einfacher wird es für sie.....

ich finde toll, wie ihr es ihr gesagt hat und auch der friedhofsbesuch ist wichtig, auch wenn es ein schwerer weg ist, er muß gegangen werden...

ihr kuscheltier wird ihm und ihr selbst trost spenden, denn dann ist niemand allein und das kuscheltier verbindet....

ich hoffe und wünsche euch kraft und zuversicht

alles gute für euch
susanne

( mir laufen jetzt die tränen , so dass das schreiben schwerfällt *sorry)

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 15

Beiträge 273
Registriert: 28/10/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

smilies/kiss_3.gif erstellt am: 8/2/2006 um 06:01   

Hallo sanne_brd! Danke für Deine lieben Zeilen.Ich glaube, das wir die Kraft haben alles durchzustehen.Durch solche Schicksalsschläge sieht man alles mit anderen Augen. Man geht viel bewußter durchs leben, und nutzt jeden Tag.Oft regt man sich über belanglose dinge auf, zum Beispiel über schlechtes Wetter.Heute denke ich nach regen kommt auch wieder die Sonne.
Ich bin ein bischen nervös, in ein paar Stunden ist es soweit-der Friedhofsbesuch.Mein Mann hat zum Glück Spätschicht und kann uns begleiten.
Ich kann jedem raten, der irgendwann in der gleichen oder ähnlichen Situation ist wie wir(was ich keinem wünsche)offen mit seinen Kindern zu reden und immer wieder, wenn sie es wollen und brauchen reden.
LG Annchristin :face:

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 16

Beiträge 9373
Registriert: 29/1/2006
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

red_folder.gif erstellt am: 8/2/2006 um 15:33   

liebe annchristin

als ich heute arbeiten war in der kita mußte ich an euch denken

ich lerne mit meinen 2-3-jährigen gerade die grundfarben rot, gelb, grün und blau

heute haben wir luftballons in den farben ausgetupft und viel freude daran gehabt und ich hab an euch gedacht, und sie euch symbolisch auf die reise geschickt....

ich hoffe, ihr habt alles gut überstanden

liebe grüße aus brandenburg
susanne

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 17

Beiträge 273
Registriert: 28/10/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

smilies/kiss_3.gif erstellt am: 8/2/2006 um 19:10   

Hallo Susanne, vielen Dank für die lieben Grüße.Solche Ereignisse regen zu nachdenken an.Ich hoffe das irgendwann mal irgendjemand es schafft den plötzlichen Kindstod richtig zu erforschen und die Ursachen dafür findet.
Liebe Grüße aus der Eifel!!
Annchristin :happy:

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 18

Beiträge 840
Registriert: 6/9/2004
Status: Offline

red_folder.gif erstellt am: 9/2/2006 um 23:03   

Hallo Annchristin,
auch mir laufen jetzt die Tränen. Ich möchte Dich einfach mal ganz fest drücken :knuddel:.
Seid bitte immer für Eure Freunde da, ein Kind zu verlieren ist wohl das schrecklichste, was einem passieren kann.
Als meine Großeltern so nach und nach gestorben sind, war das auch grausam, aber irgendwie zu erwarten (altersmäßig).
Letzten Mai ist der Patenonkel unseres Sohnes (damals war er 4 1/2 Jahre) durch einen Motorradunfall ums Leben gekommen. Er hinterläßt eine Frau und eine kleine Tochter (sie hat heute ihren 4. Geb. gefeiert). Das war ganz super schrecklich, so plötzlich. Ich habe mit meinem Sohn gleich am nächsten Tag darüber gesprochen. Seine Fragen kamen aber erst Tage/Wochen später. Er hat sich dann ganz viele Gedanken gemacht, was ist, wenn seine Eltern mal nicht mehr sind. Wer kümmert sich dann um mich und Sarah? hat er gefragt.
Wir waren auch auf dem Friedhof mit ihm, er hatte ein Bild gemalt. Auch jetzt sprechen wir noch ganz oft von seinem Patenonkel und besuchen ihn auch auf dem Friedhof.

Seid stark für Eure Freunde und Eure Tochter!

Liebe - aber traurige - Grüße
Kati

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 19

Beiträge 273
Registriert: 28/10/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

smilies/kiss_3.gif erstellt am: 10/2/2006 um 06:14   

Hallo Kati, vielen Dank für deine lieben Worte. Natürlich werden wir für unsere Tochter und unsere Freunde da sein.Ich weiß nur zu gut wie wichtig das ist. Unsere Freunde wissen auch, das sie jederzeit auf uns zählen können, dafür sind Freunde schließlich da.
Unsere Tochter fragt zwar manchmal nach dem Kleinen, aber es hält sich noch in Grenzen.Auch auf dem Friedhof war sie erstaunlich stark.Ich rechne auch damit, das das noch kommt, das sie sich noch mehr gedanken darüber macht.Wir kriegen das hin, und wenn ich Hilfe brauche weiß ich, wo ich mich hinwenden kann - und zwar an Euch.Ihr habt mir bisher so sehr geholfen, das ich es nicht oft genug sagen kann - IHR SEID EINFACH NUR SUPER!!!!!!!!!!!!!!

:Danke: :Danke: :Danke: :Danke: :Danke: :Danke: :Danke: :Danke: :Danke: :Danke: :Danke:

Liebe Grüße!!!

Annchristin

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 20

Beiträge 82
Registriert: 29/11/2005
Status: Offline

red_folder.gif erstellt am: 10/2/2006 um 07:38   

tut mir leid, das ihr soviele schicksalsschläge einstecken musstet! es ist soo schwer, wenn jemand stirbt, für die hinterblieben ist oft kein trost da! da kann man nur sagen, vergesst sie nicht, die gestorbenen, lasst sie in eurem herzen weiterleben!

mit zwei jahren noch am plötzlichen kindstod zu sterben ist schwer, wusste gar nicht, das es das so spät noch gibt. die armen eltern von dem kind! kanns nur annähernd nachempfinden, was sie jetzt fühlen!

lg
daniela
(muss jetzt mein mädi drücken gehn)

lebe heute, nicht im morgen!

Profil anzeigen E-mail senden Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 21

Beiträge 273
Registriert: 28/10/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

smilies/kiss_3.gif erstellt am: 10/2/2006 um 07:43   

Hallo Daniela, als ich die furchtbare Nachricht erhalten habe,habe ich auch gleich meine Tochter in den Arm genommen.
Leider kann der plötzliche Kindstod bis zu einem Alter von 3 Jahren vorkommen.
LG Annchristin

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 22

Beiträge 82
Registriert: 29/11/2005
Status: Offline

red_folder.gif erstellt am: 10/2/2006 um 16:51   


Zitat:
Hallo Daniela, als ich die furchtbare Nachricht erhalten habe,habe ich auch gleich meine Tochter in den Arm genommen.
Leider kann der plötzliche Kindstod bis zu einem Alter von 3 Jahren vorkommen.
LG Annchristin


ich finds furchtbar!
ich fühlte mich schon sicher, was das betrifft, meine maus ist ja 13 monate alt! noch 23 monate zittern und bangen...

zum glück weiss ich aber, das es extrem selten ist, bei kindern über einem jahr, am häufigsten mit zwei bis vier monaten.

es ist kein trost, schon gar nicht für die betroffene mama!

wünsch euch alles liebe!
lg
daniela
lebe heute, nicht im morgen!

Profil anzeigen E-mail senden Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 23

Beiträge 9373
Registriert: 29/1/2006
Status: Offline
Geschlecht: weiblich

red_folder.gif erstellt am: 22/2/2006 um 20:46   

liebe annchristin,

ich hoffe euch allen geht es gut und ihr kommt mit der situation klar....

wollte dir nur sagen, dass ich oft an euch denke

liebe grüße
susanne

:Danke:

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Antwort 24
« vorheriges  nächstes »      print
Forumsübersicht » Kinder » Wie sag ich es meiner Tochter??? Nach oben


mxBoard 2.3., © 2011-2016 by pragmaMx.org

Play best casino slots at this site https://onlineslots.money/.

Suchen


Login

heutige Geburstage

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Folgende Mitglieder haben heute Geburtstag:
  • TruckerOpa: 66 Jahre
  • Ines loch: 57 Jahre
  • momo sternchen: 40 Jahre